logo umzug

Compact Abrechnung Center

für Wasser, Wärme und Nebenkosten

Fragen und Antworten

Hier finden sie die gängigen Fragen und dazugehörigen Antworten zur Heizkosten-Abrechnung.

Wie funktioniert die Abrechnung mit Heizkostenverteilern?

Zurück

Warum ist ein Umrechnungsfaktor notwendig?

Ein Umrechnungsfaktor bei den Heizkörpern ist erforderlich, da alle Heizkostenverteiler mit derselben Skala ausgerüstet sind. Wenn jetzt beispielsweise ein Heizkörper mit der Größe 500 mm hoch und 1000 mm lang zwei Punkte „verbraucht“ und ein Heizkörper mit der Größe 500 mm hoch und 2000 mm lang zwei Punkte „verbraucht“, entsprechen diese Punkte bei beiden Heizkörpern nicht dem gleichen Energieaufwand, da der 2000 mm lange Heizkörper annähernd die doppelte Heizleistung hat.

Zurück

Welches Gesetz oder Verordnung verlangt eine Umrechnung?

Nach Heizkostenverordnung § 5 Absatz 1 ist die Ausstattung zur Verbrauchserfassung wie folgt vorgeschrieben:

„Zur Erfassung des anteiligen Wärmeverbrauchs sind Wärmezähler oder Heizkostenverteiler,
[…] zu verwenden. Soweit nicht eichrechtliche Bestimmungen zur Anwendung kommen,
dürfen nur solche Ausstattungen zur Verbrauchserfassung verwendet werden, hinsichtlich
derer sachverständige Stellen bestätigt haben, dass sie den anerkannten Regeln der Technik
entsprechen oder, dass Ihre Eignung auf andere Weise nachgewiesen wurde. Als
sachverständige Stellen gelten nur solche Stellen, deren Eignung die nach Landesrecht
zuständige Behörde im Benehmen mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt bestätigt
hat. Die Ausstattungen müssen für das jeweilige Heizsystem geeignet sein und so angebracht
werden, dass ihre technisch einwandfreie Funktion gewährleistet ist.“

Zurück

Wie errechnet sich der Umrechnungsfaktor?

Die Grundlage des Umrechnungsfaktors bilden folgende Daten: Der Umrechnungsfaktor setzt sich aus dem Produkt der Wärmeleistung des Heizkörpers und dem Kc – Wert zusammen.
Aus diesen Daten ermitteln wir die Wärmeleistung des Heizkörpers:

Der Kc-Wert wird vom Hersteller des Heizkostenverteilers (HKV) experimentell ermittelt und bezeichnet den Wärmeübergangskoeffizienten vom Heizkörper (HK) auf den Heizkostenverteiler. Dieser Faktor berücksichtigt die Wärmeverluste zwischen HK und HKV durch unterschiedliche Materialien (Heizkostenverteiler = Alu; Heizkörper = z.B. Stahl), sowie das Luftpolster zwischen HK und HKV, welches ebenfalls den Wärmeübergang behindert.

Zurück

Wie ist ein Plattenheizkörper aufgebaut?

Zurück

Ist eine Selbstablesung möglich?

Zurück